Beruflicher Werdegang

CV in Kurzform: icon Curriculum Vitae (113.95 kB)

Nachdem Christian Wenk drei Semester Musik am Zürcher Konservatorium studiert hatte, begann er das Medizinstudium. Zwei Jahre vor dem Abschluss seines Studiums, im Herbst 2000, passierte der folgenschwere Unfall. Damals trainierte er in Japan als erfolgreicher Duathlet. In einem Interview sagt Christian Wenk:

"Der Unfall geschah am 20. September 2000. Drei Wochen kämpfte ich ums Überleben. Meine Rehabilitation begann um den 10. Oktober und 10 Wochen später war ich wieder zu Hause. Am 1. Januar 2001 trat ich meine erste Stelle als Unterassistent an. Am Anfang war vieles schwierig, da der Kreislauf und die Belastbarkeit noch instabil waren. Mein damaliger Chef schonte mich glücklicherweise noch etwas. Doch bereits im Februar arbeitete ich auf der Inneren Medizin am Unispital Zürich."

2002 erlangte Christian Wenk an der Universität Zürich das Diplom der Humanmedizin. Das Thema seiner 1999 publizierten Doktorarbeit war die Rückenmarksregeneration ("Increased Corticofugal Plasticity After Unilateral Cortical Lesions Combined With Neutralization of the IN-1 Antigen in Adult Rats“).
 
2011 erlangte Christian Wenk die Facharztanerkennung FMH für Innere Medizin und Allgemeine Innere Medizin. 

Tätigkeiten (chronologisch):

01.01.2003 bis 31.12.2003
Assistenzarzt am Uni-Spital Zürich, Institut für Anästhesiologie

01.06.2004 bis 31.12.2004
Assistenzarzt am Uni-Spital Zürich, Neurochirurgische Klinik

01.02.2005 bis 31.01.2007
Assistenzarzt am Spital Bülach, Medizinische Abteilung

01.04.2007 bis 30.06.2007 & 01.10.2007 bis 31.12.2007
Assistenz von Dr. René Hartmeier, Praxis für Allgemeinmedizin in Bassersdorf

01.07.2007 bis 30.09.2007 & 01.01.2008 bis 31.12.2008
Assistenzarzt am Luzerner Kantonsspital, Departement Medizin
 
01.01.2009 bis 31.12.2010
Oberarzt am Schweizer Paraplegiker-Zentrum in Nottwil, Physikalische Medizin und Rehabilitation

seit 01.01.2011
Oberarzt in der Notfallstation Hirslanden Klinik St. Anna in Luzern, Notfallmedizin